Vogelwitz

Antworten
Benutzeravatar
Brassada
Wellensittich Profi
Wellensittich Profi
Beiträge: 4437
Registriert: So Dez 16, 2007 19:11
Wohnort: Hanau
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Vogelwitz

Beitrag von Brassada »

Ein Mann geht in eine Zoohandlung und möchte sich einen Papagei kaufen. Es sitzen vier Exemplare auf einem Ast von links nach rechts. Ganz aussen ein roter, dann ein blauer, ein grüner und ein unscheinbarer, zerrupfter grauer ganz rechts aussen.

"Guten Tag ich interessiere mich für ihre Papageien. Was soll denn der rote da kosten?"
Daraufhin der Verkäufer: "Der kostet 1000 Euro"
Interessent: "Donnerwetter, so teuer ist der?"
Verkäufer: "Sicher doch, der kann ja auch einige Wörter sprechen"

Fragt der Interessent zögerlich "Und was soll der blaue kosten?"
Verkäufer: "Der kostet sogar 2000 Euro"
Interessent: "Ist nicht wahr. Kann der denn aucdh etwas besonderes?"
Verkäufer: "Selbstverständlich, der kann ihnen sogar noch ein Gedicht aufsagen"

Etwas resigniert denkt der Interessent an seine Geldbörse, fragt aber dennoch: "Und was bekämen sie für den grünen?"
Verkäufer: "Wissen sie, der kostet 5000 Euro"
Der Interessent schnappt nach Luft: "5000? Was kann des Vögelchen denn alles bei diesem Preis?"
Verkäufer: "Er beherrscht drei Fremdsprachen fließend."

Fast möchte der Interessent schon gehen, da fällt sein Blick auf den unscheinbaren, zerrupft aussehenden grauen Papagei.
"Und dieser dort?"
Betont lässig antwortet der Verkäufer: "Der kostet sogar noch mehr. Sage und schreibe 8000 Euro"
Dem Interessenten fällt die Kinnlade hinunter: "Ja sind sie denn verrückt? 8000 Euro, was kann denn der dann?"

Verkäufer: "Ich habe keine Ahnung was der kann, aber die andren nennen ihn Chef"

:lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: ;)
Im DSV unter Nr.2547. Bild

Der tollen Fachberichte wegen

Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild




Gehe nicht nur die glatten Strassen. Gehe Wege, die noch niemand ging, damit Du Spuren hinterläßt und nicht nur Staub.
(Antoine de Saint-Exupéry)

Antworten

Zurück zu „Tierwitze“